Friedenskirche

Alles auf einen Blick

Gottesdienste

Eine Übersicht über Alle Gottesdienste finden Sie unter „Gottesdienste“

Ansprechpartner

Pfr. Gunnar Plewe
Pfr. Jürgen Dreyer

Adresse

Friedenskirche
Merziger Str. 2-4
51375 Leverkusen

Historische Einblicke

Die Grundsteinlegung und Einweihung der Friedenskirche im Herzen der Waldsiedlung

Am 20. Juni 1964 war die Grundsteinlegung für die Friedenskirche. Viele interessierte Personen kamen. Es wurden Reden gehalten, und die „Ev. Jugend Waldsiedlung“ trug eine Sprechmotette vor, die Pfarrer Glücks, der erste Pfarrer an der Friedenskirche, verfasst hatte. In der Grundstein-Urkunde heißt es, der 1961 eingerichtete Gemeindebezirk Waldsiedlung habe 3.500 Glieder. Die Urkunde schließt mit der Jahreslosung des Jahres 1964: „Wir haben einen Herrn Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind und wir durch ihn“ (1. Kor. 8, 6b). Richtfest war am 29. Oktober 1964. Schon 1965 fanden – sozusagen inoffiziell – die ersten Gottesdienste in der Friedenskirche statt. Am 4. Advent gab es ein großes Krippenspiel.

Am 13. Februar 1966 war die offizielle Einweihung des Baukomplexes. Architekt Dr. Schulze überreichte den Schlüssel an Oberkirchenrat Helmut Rößler, der ihn an Gemeindepfarrer Glücks weitergab.

Grundsteinlegung durch Pfarrer Glücks am 20. Juni 1964
Nach 50 Jahren stummem Rufs zum Gebet hat die Friedenskirche nun einen Glockenturm.
Sanierung 2014

Ein neues Kapitel: Die umfassende Sanierung und Neugestaltung

Im Jahre 2014, 50 Jahre nach der Grundsteinlegung zur Friedenskirche, wurde die dringend notwendige Sanierung des gesamten Gebäudekomplexes in Angriff genommen. Das Ziel dieser Sanierung war nicht nur, die Gebäude technisch zu ertüchtigen und Schwächen zu beseitigen, sondern die schon vorhandenen Stärken der Architektur dieses ungewöhnlichen Kirchenbaus hervorzuheben. Dipl.-Ing. Walter Maier, der Architekt, dessen Büro den Zuschlag erhalten hatte, formulierte das Vorhaben so

„Dieses fantastische Angebot wollen wir als Architekten bei der Neugestaltung des Gemeindezentrums Friedenskirche sichtbarer machen. Schlebusch soll sehen und hören, wie lebendig es hier zugeht.
Deshalb wird

  • das Foyer durch große Glasfelder zum Ort hin geöffnet,
  • der Garten als einladender Treffpunkt gestaltet,
  • helle, freundliche Fassaden geschaffen,
  • der Turm als weithin sichtbares und hörbares Zeichen gesetzt.“


Nach neun Monaten Bauzeit wurde die Friedenskirche am 7. September 2014 im Rahmen eines großen Gemeindefestes mit vielen Gästen wiedereröffnet. Nun hatte sie auch endlich nach 50 Jahren einen Glockenturm.

Die Kirche heute

Die Friedenskirche als Zentrum für Kultur, Bildung und Gemeinschaft

Die Friedenskirche ist nicht nur Raum für Gottesdienste, Gebet und Verkündigung. Die besondere Architektur führte schon vor der Sanierung von 2014 dazu, den Raum für Bildungsveranstaltungen, vor allem aber für Kulturschaffende zu öffnen. Viele Musikerinnen und Musiker haben die Akustik des Kirchenraums schätzen gelernt und kommen gern wieder.

Die Räumlichkeiten der Friedenskirche werden auch gerne für Ausstellungen und Vorträge genutzt. Oft sind kirchliche Räume in den Abendstunden, besonders im Winter, düster und wenig einladend. Deshalb war ein wesentliches Detail der Sanierung, durch einladende Beleuchtung für das Gelände und die Gebäude des Gemeindezentrums Friedenskirche eine angstfreie Atmosphäre auch nach Einbruch der Dunkelheit zu schaffen.

Der Männerchor „Cantores Juvenes“ aus Saalfeld (Thüringen) gab 2018 ein Konzert in der Friedenskirche.
Die schon traditionellen Weihnachtskonzerte der Blue Mountain Singers füllen die Friedenskirche bis auf den letzten Platz
Im Rahmen der Leverkusener Kunstnacht 2018 stellte die Künstlerin Eloba (Ellen Loh-Bachmann) in den Räumen des Gemeindezentrums der Friedenskirche aus.
Das Gelände und die Innenräume der Friedenskirche sind während der Abendveranstaltungen einladend beleuchtet.