Fürchte dich nicht

Angst ist gut, denn Angst ist konkret. Wenn ich aus Angst vor Infektionen eine Maske trage und mir die Hände wasche, reagiere ich auf eine konkrete Gefahr.

Furcht ist größer als Angst und unbestimmter. Es sei eine Zeit zum Fürchten, sagen einige und meinen den Klimawandel, die Kriege, den Hass in der Politik und vieles mehr. Furcht wirkt da wie eine dicke Nebelsuppe, die einem die Orientierung nimmt und die lähmt.

Wenn in der Bibel Engel Menschen ansprechen, fangen sie oft an mit „Fürchte dich nicht“. Meistens führt die himmlische Botschaft dazu, dass die Angesprochenen mutiger werden, die Augen  heben und ihre Zukunft deutlicher sehen.

Sobald „Corona“ vorbei ist, brauchen wir einen klaren Blick auf das Land, in dem wir leben und das sich in dieser Krise verändert hat und auf uns selbst, denn auch wir haben uns verändert. Vielleicht spüren wir, von welcher Hoffnung wir leben.

Angst ist gut, aber der freie Blick in eine für uns alle offene Zukunft ist es auch: Fürchte dich nicht!

Gott segne die Zukunft, die vor Ihnen liegt.

Pfarrer Jürgen Dreyer

Evangelische Kirchengemeinde Leverkusen-Schlebusch, Martin-Luther-Straße 4, 51375 Leverkusen, Pfarrbüro Tel. 0214 357699-99