Dein Wille geschehe

Offen für ein Leben, das Gott schenkt

„Ich will.“ – Was für ein befreiender Satz! Da leidet einer an dem, was ihm geschieht. Zusammen reden wir über alles Dunkle, über das Zerbrochene und scheinbar Ausweglose. Es gibt nichts schön zu reden. Es hilft kein billiger Trost. Schweigen. Und dann hebt einer den Kopf, schaut mich an und sagt: „Wie dem auch sei, ich will“. Damit beginnt oft ein neuer Weg. Sobald jemand etwas von Herzen und aus der Tiefe seiner Not will, schaut er aus seinem Elend auf und sieht einen neuen Weg.

Oft warte ich auf dieses „Ich will“ bei Jugendlichen. Ich freue mich, wenn sie nichts von Erwachsenen wollen und nichts Neues kaufen wollen, sondern wenn sie etwas wollen, was von ihnen selbst kommt. Wenn sie nicht „haben“ sondern „sein“ wollen – eine eigene Persönlichkeit mit eigener ganz besonderer Sehnsucht nach Leben.

Manche  Menschen führen sich auf, als wären sie kleine Könige. Sie sind beleidigt, weil die Welt nicht so ist, wie sie es sich wünschen, und fordern, dass die  Politiker alle Probleme lösen sollen. Manche sagen gerne: „Man sollte mal...“ Kaum einer sagt: „Ich will.“

Im Gottesdienst beten wir jeden Sonntag im Vater-unser: „Dein Wille geschehe.“ Das klingt so demütig, als würden wir die Hände in den Schoß legen und Gott soll alles richten. So ist es aber nicht. Wir sind in diesem Gebet „gottergeben“ und öffnen uns für die Tiefe und Weite des Lebens, das Gott uns schenkt. Wir sind aber nicht „schicksalsergeben“.

Beten wir „Dein Wille geschehe“ so bedeutet es: Es ist bei Gott viel mehr möglich, als wir es uns in der Enge unseres Alltags und in unserer Ratlosigkeit vorstellen können. Wir vertrauen darauf, dass unser Leben größer ist als unsere Erwartungen. Im Gebet kommen wir vom Haben und Klagen zum Sein und Wollen.

In jeder Krise entdecken wir neu, was wichtig ist und was nicht. Im Gebet bekommt manches einen neuen Sinn. Wir werden aufgerichtet und irgendwann sagen wir: „Ich will.“ Neues beginnt.

Pfarrer Jürgen Dreyer

Evangelische Kirchengemeinde Leverkusen-Schlebusch, Martin-Luther-Straße 4, 51375 Leverkusen, Pfarrbüro Tel. 0214 357699-99